· 

Tripsdrill eröffnet zwei neue Achterbahnen im Doppelpack

Ab 26. Juni für alle Besucher geöffnet!

tripsdrill neue achterbahnen hals über kopf und volldampf
Volldampf und Hals-über-Kopf ins neue Abenteuer

Erlebnispark Tripsdrill, Cleebronn. Das Warten hat sich gelohnt: Nach fast genau einem Jahr Bauzeit eröffnen im Erlebnispark Tripsdrill bei Stuttgart zwei neue Großattraktionen: Die Familienachterbahn „Volldampf“ und die Hängeachterbahn „Hals-über-Kopf“ sind Teil einer weltweit einzigartigen Doppelanlage. Ihre Streckenverläufe kreuzen sich mehrfach, so dass ein atemberaubender Wettstreit der Achterbahnen entsteht.

Mit "Volldampf" durch ländle

Am Freitag, dem 26.6.2020 nehmen im Erlebnispark Tripsdrill mit „Volldampf“ und „Hals-über-Kopf“ zwei neue Großattraktionen ihren Betrieb auf. Bei „Volldampf“ handelt es sich um eine Achterbahn für die ganze Familie. Sie ist als historischer Zug mit Dampflokomotive gestaltet. Nach dem Start im liebevoll thematisierten Bahnhofsgebäude mit Kuppeldach wird die Bahn rückwärts auf 22 Meter Höhe gezogen. Dann geht es mit „Volldampf“ und einer Geschwindigkeit von bis zu 60 km/h auf eine turbulente Fahrt. Am Endpunkt der Strecke angekommen, beginnt der Rückwärtsschuss in Richtung Bahnhof. Die gesamte Fahrtstrecke beträgt rund 500 Meter. „Volldampf“ ist bereits ab 4 Jahren und einer Mindestgröße von 95 Zentimetern zugelassen. Inspiriert ist die Gestaltung der neuen Familienachterbahn von dem bekannten Volkslied „Auf de schwäbsche Eisebahne“. Jeder Wagon wird von einem Wappen der Städte und Gemeinden geziert, die in dem Lied besungen werden: Stuttgart, Ulm und Biberach, Meckenbeuren, Durlesbach. Fiktiv wird die Bahnstrecke dann über Ludwigsburg, Bietigheim, Kirchheim und Cleebronn bis nach Tripsdrill weitergeführt. Im Originaltext des Volksliedes bindet ein „Bäuerle“ sein „Böckle“ an den letzten Wagon – an der Endstation findet er nur noch den abgerissenen Kopf am Seile baumelnd vor. Tripsdrill hat diese Szene familienfreundlich gestaltet: Hier klammert sich ein nachmodellierter Ziegenbock an den letzten Wagen und begleitet so die turbulente Bahnreise durch das Schwabenland.

tripsdrill volldampf
Tripsdrill - Volldampf

"Hals-über-Kopf" ins Abenteuer

Unvergleichlichen Fahrspaß garantiert „Hals-über-Kopf“, der Prototyp einer neuartigen Hängeachterbahn. Die Züge fahren nicht auf, sondern unter der Schiene. Bei der Fahrt auf der über 30 Meter hohen und 800 Meter langen Achterbahn fühlt man sich, als würde man schweben – aber rasant mit rund 80 Kilometern pro Stunde und gleich vier Überschlägen. Die spektakuläre Bahn ist ab einem Alter von 6 Jahren und einer Körpergröße von 1,20 Metern zugelassen. Für „Hals-über-Kopf“ wurde mit der Geschichte der sieben Schwaben eine typisch schwäbische Thematisierung gewählt: Einst stürzten sich die waghalsigen Draufgänger, mit einer riesigen Lanze bewaffnet, Hals-über-Kopf ins Abenteuer. Ihr Ziel war es, ein Furcht erregendes Ungeheuer am Bodensee zu vertreiben. Dieses entpuppte sich schließlich als ein Hase. Die Züge von "Hals-über-Kopf" wurden zu dieser Heldengeschichte passend gestaltet: Mit geschmückten Lanzen und Rucksäcken voller Reiseproviant, mit Flachmann, Bratpfanne und Landkarte. Die Fertigstellung des thematisierten Stationsgebäudes von „Hals-über-Kopf“ im Stil eines historischen Wirtshauses ist für Frühjahr 2021 vorgesehen.

tripsdrill hals über kopf
Tripsdrill - Hals über Kopf

Ein Großprojekt wird Wirklichkeit

Im Juli 2019 erfolgte nach fünf Jahren Planungs- und Entwicklungszeit der erste Spatenstich für dieses Aufsehen erregende Großprojekt, das in Zusammenarbeit mit dem renommierten niederländischen Hersteller Vekoma umgesetzt wurde. Vieles von dem, was während der Bauphase geleistet wurde, ist mittlerweile kaum noch sichtbar. Zum Beispiel die 229 Betonfundamente, welche die Konstruktion beider Bahnen tragen. Das größte Einzelfundament wiegt sage und schreibe über 500 Tonnen und hat eine Fläche von 135 Quadratmetern. Zudem wurden 7.400 Kubikmeter Erdreich ausgehoben und zum Teil wieder aufgefüllt. Unter Verwendung von 2800 Holzlatten und 70 Pfosten aus gelbem Sandstein wurden Zäune in einer Gesamtlänge von rund 650 Metern gezogen. Für die Bahnen wurden 300 tonnenschwere Schienenteile und Stützen wurden verbaut – von den unzähligen Schrauben, Bolzen und anderen Kleinteilen gar nicht zu reden. Hinzu kam eine aufwändige Thematisierung getreu dem Parkmotto „Mit Liebe gemacht“. Wie in Tripsdrill üblich, sind die neuen Bahnen harmonisch in den Park integriert – über 4.000 Bäume und Sträucher wurden für diesen Zweck neu gepflanzt. Es handelt sich bei der Doppelanlage um das größte Einzelprojekt in der über 90-jährigen Geschichte des Erlebnisparks.

Preise und Öffnungszeiten

Der Erlebnispark Tripsdrill hat wieder täglich ab 9.00 Uhr geöffnet. Der Eintritt beträgt für Erwachsene € 35,50 und für Kinder und Senioren € 29,50. Im Eintritt für den Erlebnispark ist auch das Wildparadies enthalten. Kinder unter 4 Jahren erhalten freien Einlass. Tickets sind aufgrund der aktuell für Freizeitparks geltenden Auflagen ausschließlich tagesdatiert im Online-Shop erhältlich (shop.tripsdrill.de). Besucher werden gebeten, sich vorab auf www.tripsdrill.de über die aktuellen Hygiene- und Abstandsregelungen zu informieren. Spartipp: Wenn man Tripsdrill mehrfach im Jahr besuchen möchte, sollte man den Jahres-Pass nutzen. Dieser rentiert sich schon ab dem dritten Besuch! Er gilt volle 12 Monate ab Ausstellungsdatum – sowohl im Erlebnispark als auch im ganzjährig geöffneten Wildparadies.

Quelle: Tripsdrill

Kommentar schreiben

Kommentare: 0